Das folgende Glossar sammelt und erklärt Begriffe rund um die digitale Transformation. Konkrete Plattformen wir Facebook und Twitter bleiben weitestgehend außen vor, da diese Plattformen alle über eigene spezifische Wörter und Kennzahlen verfügen, die den Rahmen dieses Glossars sprengen würde.  Trotzdem sind bereits über 100 Begriffe gesammelt worden, die im Folgenden erläutert werden. Wer das Glossar als eBook (klickbar) haben möchte, kann es mit dem Formular am Ende des Artikels gratis herunterladen.

App

Apps sind Computerprogramme bzw. Anwendungen, die auf Geräten bzw. in speziellen Systemwelten zur Verfügung gestellt werden. So gibt es eigene App-Stores und App-Marktplätze für Apple iPhones und iPads, für Android, für Microsoft, aber auch für Plattformen wie Facebook und Twitter. Sobald eine genügend große Zahl an Systemnutzern existiert, lohnt es sich unter Umständen, den Nutzern spezielle Apps zur Verfügung zu stellen, soweit die Zielgruppe abbildbar ist und der Aufwand tragbar. Unternehmen müssen berücksichtigen, dass bei einer dauerhaft angebotenen App auch dauerhafte Softwarepflege einzukalkulieren ist, die mit der Anzahl an App Systemplattformen steigt.

 

Affiliate Marketing

Im Affiliate Marketing werden Publisher und Affiliates über Plattformen zusammen gebracht. Affiliates besitzen Produkte und suchen nach Publishern, die auf deren Webseiten online Werbung für die Produkte schalten können. Dazu erhalten die Publisher eine Provision. Bekannte Affiliate Marketing Plattformen sind zum Beispiel Zanox und Tradedoubler.

 

Amazon Dashbutton

Der Handelsriese Amazon hat einen Knopf herausgebracht, mit dem es sehr einfach ist, Produkte des regelmäßigen Bedarfs nachzubestellen. Jedes Produkt erhält einen eigenen Dashbutton. Zum Beispiel kann das Waschmittel mit einem Knopf, der an der Waschmaschine angebracht wird, direkt per Knopfdruck nachbestellt werden. Dazu wird der Knopf einmalig mit dem WLAN verbunden. Der Riesenvorteil für die Hersteller besteht darin, dass sie mit der Installation des Buttons kaum noch Wettbewerber im Weg haben.

 

API

Die API steht für Application Program Interface und bezeichnet eine Datenschnittstelle. Heutzutage ist es bei digitalen Plattformen und Geschäftsmodellen wichtig, einfache und schnelle Kooperationen einzugehen. Dazu muss man bereit sein, das Geschäftsmodell zu öffnen. Firmen wie Google und Amazon bieten eine ganze Reihe von APIs, mit denen man die eigenen Webseiten und Plattformen anbinden kann.

 

Attributionsmodell

Media Manager können bis heute nur eingeschränkt messen, welche Kanäle und welche Mediabudgets wie auf Neukunden und Käufe einzahlen. Welchen Beitrag leistet Facebook Advertising, welcher die Printkampagne? Mit Hilfe von Attributions-Modellen soll erfasst werden, welche Kanäle und welche Media Budgets welchen Beitrag leisten.

 

Augmented Reality

Diese Form der digitalen Realität bezeichnet eine zusätzliche Realitätsebene, die über die bestehende Realität gelegt wird. Die Microsoft Hololens bietet beispielsweise die Möglichkeit, eine zusätzliche Realitätsebene einzublenden. Ebenso nutzen immer mehr Spiele wie das bekannte Spiel Pokemon Go die Augmented Reality Technologie, um die kleinen Pokemons über das Smartphone und die Kamerafunktion in der Umwelt zu platzieren.

 

Automation

Die Automatisierung schreitet im Zeitalter der Digitalen Transformation weiter voran. Sowohl im Bereich der Vernetzung der Maschinen als auch in der zunehmenden Automatisierung des Marketings werden Prozessketten definiert, die ohne Zutun von Mitarbeitern automatisiert abgearbeitet werden. Neuere Lösungen bieten zusätzlich die Möglichkeit, mit Baum-Prozessen auf die Handlungen von Kunden zu reagieren und je nach Handlung andere Prozesse zu triggern.

 

Autonomes Fahren

Das autonome Fahren versteht sich als selbstfahrendes Fahren. Darunter fallen Autos, Roboter und andere Transportfahrzeuge, die ohne Fahrer bzw. Pilot auskommen können.

 

Avatar

Unter einem Avatar versteht man ein digitales Profil, dass man auswählt und für seine Zwecke customizen kann. Der Avatar wird dann zur digitalen Persönlichkeit, die in Spielewelten und Communities eingesetzt werden kann.

 

Beacons

Mit Beacons bezeichnet man kleine Funksender auf Basis von Bluetooth, die insbesondere für die Indoor-Navigation eingesetzt werden und auch mit Smartphones kommunizieren können.

 

Big Data

Unter dem Sammelbegriff Big Data versteht man das immense Wachstum an strukturierten und vor allem unstrukturierten Daten, dass durch das Internet und vor allem die sozialen Netzwerke entsteht. Dabei nimmt der Anteil an unstrukturierten Daten ca. 90 Prozent aller Daten ein.

 

Black Hat SEO

SEO steht für Search Engine Optimization – also Suchmaschinenoptimierung. Black Hat deutet auf die „böse Zauberei“ hin, bei der gewiefte Programmierer die Google Suchmaschine austricksen, um die Website stärker in den Rankings nach vorn zu bringen. Zunehmend lernt die Google Suchmaschine und kann solche Tricks nach kurzer Zeit entblößen mit der Folge, dass die Websites abgestraft oder sogar aus dem Google Index entfernt werden.

 

Blockchain

Die Blockchain ist eine Algorithmus, der erstmalig für die digitale Bezahlwährung Bitcoin eingesetzt wurde. Der Algorithmus ermöglicht die Absicherung von digitalen Transaktionen, indem eine Kette von Datensätzen erstellt und verteilt gespeichert wird, die eine nachträgliche Manipulation der Blockkette bzw. Blockchain nahezu unmöglich macht. Die Speicherung der Datensätze erfolgt mit Hilfe einer verschlüsselten Prüfsumme. Die Blockchain führt in der Digitalen Transformation zukünftig zum Ersetzen klassischer Transaktionssicherungen wie der Arbeit von Notaren, Rechtsanwälten, Banken und Versicherungen.

 

Blogger

Ein Blog ist ein digitales Tagebuch, dass in Form einer Website ins Leben gerufen und fortlaufend befüllt wird. Dabei setzen die Blogger, also die Autoren der Blogs in der Regel auf kostenlose Open Source Lösungen wie zum Beispiel WordPress.

 

Blog Roll

Mit der Blog Roll empfehlen Blogger auf einer Liste andere Blogger. Die Blog Roll ist damit ein Werkzeug, um sich in der Blogosphäre zu vernetzen. Allerdings sollten die Blogger thematisch zum eigenen Blog passen, da ansonsten Google die Links abstrafen könnte.

 

Bot

Ein Bot ist die Abkürzung für Robot. Diese Roboter sind Computerprogramme, die Aufgaben ausführen. Chat-Bots übernehmen zunehmend den Dialog mit Kunden und ersetzen so Service-Mitarbeiter. Auch im Salesbereich findet man in letzter Zeit häufiger Chat-Bots. Leider gibt es auch Bots, die als Schadsoftware auf fremden Rechnern installiert und per Fernsteuerung aktiviert werden können (siehe Botnetze).

 

Botnetze

Eine Vernetzung und systematische Nutzung vieler Bots bezeichnet man als Botnetz. Eins der bekanntesten Botnetze wurde unter dem Namen „Avalance“ bekannt. Dieses Botnetz wurde im Darknet aktiviert, um darüber große Plattformen anzugreifen.

 

Brand Persona

Die Brand- oder Markenpersona beschreibt den Charakter einer Marke. Erst durch die sozialen Medien wurde die Entwicklung von Brand Personas notwendig, damit Social Media Verantwortliche wissen, wie sie die Markenkommunikation auf solchen Plattformen wie Facebook und Twitter führen müssen.

 

C2A – Call to Action

Der Call 2 Action ist das wichtigste Element einer Webseite, wenn es darum geht, aus einem Besucher der Website mehr zu machen. Zum Beispiel kann man einen Download anbieten, der dann in Form eines Buttons angeboten wird. Der C2A wäre somit der Button. Gerade Performance Marketing Manager vertreten die Meinung, dass jede Website einen Call 2 Action haben sollte.

Mehr Informationen zum C2A finden Sie auf folgendem Link:

http://transformieren.com/die-call-2-action-formel-7-erfolgsfaktoren-einer-c2a/

 

CDO – Chief Digital Officer

Der Chief Digital Officer wird auf Ebene der Geschäftsleitung installilert und verantwortet im Unternehmen die Digitalisierung ganzheitlich. Dazu ist es besonders wichtig, ihm die notwendige Verantwortung zu übertragen und mit Budget auszustatten. Der CDO verantwortet damit das gesamte Change Management im Unternehmen, dass mit der digitalen Transformation zusammenhängt.

Mehr Informationen zum CDO finden Sie hier

http://transformieren.com/brauchen-deutsche-unternehmen-einen-chief-digital-officer-cdo/

 

CLO – Chief Listening Officer

Eine ähnliche Form des CDOs ist der CLO. Er ist für das digitale Zuhören im Unternehmen verantwortlich. Typischerweise entwickeln CLOs eigene Listening Center und vernetzen relevante Informationen mit dem gesamten Unternehmen. Ein Ziel besteht darin, die Informationsgrundlage für Entscheidungen in allen Bereichen des Unternehmens zu verbessern.

 

Cloud

Die Cloud ist ein Serversystem, dass die Speicherung von Daten ermöglicht und nach oben kaum Limitationen aufzeigt. Durch eine intelligente Verbindung der Server wird eine Skalierung der Speicherkapazität möglich. Allerdings bringen Clouds zusätzliche Sicherheitsbedürfnisse mit sich, so dass deutsche Unternehmen meistens auch nur auf deutsche Cloud-Anbieter setzen, damit sie sichergehen, dass sich die Cloud-Unternehmen an das deutsche Datenschutzrecht halten.

 

CMS

Die Buchstaben CMS stehen für Content Management System. Mit diesen Softwarelösungen können Webseiten bespielt werden, ohne dass Programmierkenntnisse notwendig sind. Mit der Administratorkonsole können die Nutzer auf einer Oberfläche ähnlich wie Microsoft Word Texte schreiben und mit Grafiken formatieren. Mittlerweile gibt es eine Vielzahl an CMS-Anbietern von kostenlosen bis zu kostenpflichtigen Lösungen. Zu den bekanntesten CMS-Lösungen zählen WordPress, TYPO3, Drupal und Joomla.

 

CPC

Der CPC steht für Cost per Click und bezeichnet ein Abrechnungssystem bei Onlinewerbung.

 

CPI

Der CPI steht für Cost per Impression. In der Regel wird mit dem Tausendkontakterpreis gerechnet, d.h. der CPI sagt aus, wie viel 1.000 Einblendungen oder Abrufe einer Werbung kosten.

 

CPL

Der Cost per Lead bezeichnet die Kosten pro Adresse (Lead), die generiert wird.

 

CPO

Die Abkürzung CPO steht für Cost per Order. Soweit zum Beispiel ein Online-Shop betrieben wird, kann mit einem Werbepartner vereinbart werden, was er pro Bestellung erhält. Diese Form der Abrechnung ist für den Werbetreibenden die am wenigsten risikobehaftete Werbung. Sie eignet sich aber nur dann langfristig, wenn für beide Partner ein Erfolg entsteht.

 

Community

Eine Community ist eine Gemeinschaft. Im digitalen Zeitalter beherbergt Facebook die größte Online-Community der Welt. Mit dem Community Marketing können Kunden gebunden werden, in dem sie untereinander gebunden werden. Bekannt in der klassischen Welt ist das Community Marketing in Fitness-Centern. Sobald man dort Freunde gefunden hat, ist der Chance auf einen Wechsel zu einem anderen Fitness-Center kleiner geworden.

Mehr Informationen zu Community Marketing finden Sie im Buch „Community Marketing Management“.

 

Content Marketing

Content Marketing bezeichnet die kundenorientierte, ganzheitliche, unternehmensweite, wertschöpfende Steuerung von Inhalten über alle kundenrelevanten Kanäle!

Mehr Informationen zu Content Marketing finden Sie im Buch „Content Marketing Management“.

 

Continuous Beta

Seit der Geburt des Web 2.0 wurden nicht fertige Webseiten und nicht fertige Produkte auf den Markt gebracht. Aus diesem Grund zierten eine Zeit lang viele Logos das Wort „Beta“, was für ein Produkt-Stadium steht, dass noch fertig ist. Im Web 2.0 werden damit Menschen aufgerufen, sich an den Ideen zu beteiligen und einzubringen. Gleichzeitig wurde die Erwartung gemanagt, keine perfekten Produkte herauszubringen.

 

Conversion Rate

Die Konversionsrate ist die Relation zwischen der Anzahl Besucher auf einer Website und der Anzahl, die eine Aktion ausführen – zum Beispiel ein Produkt kaufen.

 

Crowdsourcing

Aufgrund des massiven Anstiegs von Internet Nutzern ist es heute einfach, die Masse des Wissens anzuzapfen. Crowdsourcing bezeichnet dabei den Weg, das Wissen der Masse für sich nutzbar zu machen. Beispielsweise hat DELL die Plattform ideastorm.com gestartet, um Kunden zu fragen, wie sie die DELL Produkte verbessern könnten. Gleichzeitig evaluieren die Kunden, welche Ideen sie am besten finden. Daraus kristallisieren sich für DELL die besten Ideen aus der Masse an Ideen heraus.

 

Customer Journey

Die Reise des Kunden – auf englisch auch Customer Journey genannt – versteht sich als kompletter Prozess von der ersten Aufmerksamkeit bis zum Kauf und zur Nachkaufphase. Unternehmen arbeiten sich vermehrt in die Customer Journey ein, verstehen damit besser, was der Kunde will und wie er sich über die verschiedenen Touchpoints bewegt, um darauf basierend besser zu kommunizieren.

 

Cyberattacke

Eine Cyberattacke ist ein dgitaler Angriff auf ein Unternehmen bzw. einen Server oder eine Serverfarm. In letzter Zeit verzeichnet Deutschland häufiger Angriffe auf große Unternehmen und auf den Staat. Auch die Deutsche Telekom wurde schon mehrfach Opfer von Cyberattacken.

 

Dashboard

Die Zusammenfassung der wichtigsten Informationen und Kennzahlen lässt sich mit Dashboards organisieren. Dabei bieten diese über Schnittstellen die Möglichkeit, Informationen nach Wunsch anzuordnen und unabhängig vom Endgerät zur Verfügung zu stellen.

 

Data Mining

Die Analyse großer Datenbestände und die systematische Auswertung auf Basis statistischer Methoden ist unter dem Begriff Data Mining zu fassen. In diesem Bereich entstehen neue Softwarelösungen und neue Berufsgruppen, die vorwiegend auf Mathematik, Statistik und Informatik fußen.

DAO

DAO steht für „Decentralized autonomous Organization“ und bezeichnet eine Organisation, die auf Basis von Algorithmen autonom agieren kann. Ein erster Versuch eines DAOs  war das Projekt „Ethereum“, das analog zum Bitcon-Algorithmus die Erstellung von dezentralisierten Demokratien im Netz ermöglicht. Slock.it bietet eion DAO Framework. Weitere Informationen finden Sie auf folgendem Link:

https://slock.it/dao.html

DAU

Der dümmste anzunehmende User – kurz DAU – wird gern simuliert, wenn neue Webseiten oder neue Dienste gestartet werden. Soweit ein DAU die Dienste verstehen und bedienen kann, ist dem Prinzip Rechnung getragen.

 

DDos-Attacke

DDoS steht für Distributed Denial of Service. Dabei werden mit Botnetzen eine Vielzahl von fremden Computern ferngesteuert, von denen aus Anfragen auf Internet-Adressen bzw. Firmenserver gesendet werden. Unter der großen Anzahl an Systemanfragen brechen die Server zusammen und der Dienst kann bis zur Reaktivierung nicht zur Verfügung gestellt werden.

 

Design Thinking

Das Design Thinking ist eine Problemlösungsmethode, bei der aus Sicht der Kunden „gedacht“ werden soll und somit dem Prinzip der Kundenzentrierung gefolgt wird.

 

Digital Detox

Aufgrund der zunehmenden Digitalisierung gibt es erste Gegenbewegungen, die aktiv von digitalen Geräten und Umwelten Abstand nehmen. Das Digital Detox versteht sich als wissentliche Aktivität, digitalen Dingen fernzubleiben – zumindest für eine bestimmte Zeit.

 

Digital Leadership

Die Digitalisierung fordert eine neue Form der Führung. Dazu müssen sich Entscheider zum einen mit den Möglichkeiten der Digitalisierung aktiv auseinander setzen und dann diese proaktiv nutzen. Dies bedingt veränderte Führungsprinzipien.

Mehr Informationen finden Sie auf folgendem Artikel:

http://transformieren.com/5-dinge-die-geschaeftsfuehrer-heute-tun-muessen-um-die-die-digitale-revolution-zu-ueberleben/

 

Digital Immigrants

Menschen, die zwar nicht mit dem World Wide Web geboren wurden, sich aber in die neue Welt hineinarbeiten, bezeichnet man auch als digitale Immigranten.

 

Digital Native

Im Gegensatz zu den Digitalen Immigranten wurden die Digital Natives in die Welt des Internets hineingeboren. Für sie ist die Nutzung vollkommen normal und sie mussten sich auch nicht darauf neu einstellen.

 

Digitale Transformation

Darunter versteht man die aufgrund der Digitalisierung veränderten Verhaltensweisen und Möglichkeiten. Ein vertiefendes Verständnis zeigt das Wirkungsmodell der Digitalen Transformation auf dem folgenden Artikel:

http://transformieren.com/digital-transformation-wirkungsweise-modell/

 

Disruption

Die Disruption ist eine nahezu vollständige Verdrängung von Technologien und Marktteilnehmern auf Basis einer bahnbrechenden Veränderung. Die Digitale Disruption erobert Schritt für Schritt die Branchen – ob Uber die Taxibranche revolutioniert, AirBnB die Hotelbranche oder Spotify die Musikbranche – alle Unternehmen haben einen disruptiven Ansatz gefunden, um einen festgelegten Markt zu erobern.

 

eLearning

Die digitale Form des Lernens wird auch als eLearning verstanden. Darunter fasst man vor allem Lernkurse, die auf Film aufgezeichnet werden und als Online-Seminar abrufbar sind. Mittlerweile fallen darunter auch interaktive Formate und Lern-Communities.

 

Emoticon

Das bekannteste Emoticon ist sicher der Smiley. Emoticons waren ursprünglich Schriftzeichen, die eine Emotion ausdrücken sollten, zum Beispiel das Folgende:

: )

Mittlerweile wurden die reinen Schriftzeichen zunehmend durch Grafiken ersetzt. Weiterhin haben sie die Aufgabe, die reine Schriftform mit einer Emotion aufzuwerten oder auch zu entschärfen.

 

Engagement Rate

Die Engagement Rate ist eine Erfolgskennzahl (siehe KPI), die das Verhältnis zwischen den aktiven Nutzern und allen Nutzern aufzeigt. Sie verrät, wie aktiv insgesamt die Community ist. Beispielsweise wird auf Facebook mit der Engagement Rate gemessen, wie groß der Anteil der Fans, die liken, kommentieren und teilen zu dem Anteil aller Mitglieder ist. Die Engagement Rate ist deshalb so wichtig, weil sie die veraltete Erfolgskennzahl der Reichweite ergänzt um die Messung von Interaktion. Erst durch Interaktion kann eine Markenbotschaft authentisch verbreitet werden.

 

Enterprise 2.0

Dieses Wort – das zum Teil schon als Buzzwort genutzt wird – versteht sich als Pool von Softwarelösungen, der Unternehmen in die Lage versetzt, „social“ zu werden. Damit einher geht eine bessere interne und externe Kommunikation und ein verstärkter Wissensaustausch. Darunter fällt auch das „Social Intranet“, das klassische Intranet-Lösungen um Social Media Funktionen wie das Kommentieren und Teilen von Informationen erweitert.

 

Fintech

Fintech steht für Finanztechnologie. Darunter sind alle technologischen Innovationen zusammengefasst, die die Finanzbranche erweitert und disruptiert (siehe Disruption). Typische Fintech-Produkte sind zum Beispiel Paypal und ApplePay im Bezahl-Umfeld. Neben Fintech gibt es auch die Insuretech-Branche, die disruptive Geschäftsmodelle für die Versicherungsbranche umfasst.

 

Growth Hacking

Ein innovativer Ansatz, als Unternehmen schnell zu wachsen und zum Beispiel schnell viele Kunden zu gewinnen, wird als Growth Hacking verstanden.

 

Hashtag

Der Hashtag – in Schriftform “#” – wurde zunächst auf Twitter genutzt, um ein Thema einzugrenzen. So kursieren bis heute in einem Twitterbeitrag Hashtags wie #SEO oder #digitalisierung, die den Beitrag einem konkreten Thema zuordnen. Zunehmend werden solche Hashtags auch auf Konferenzen eingesetzt, um damit eine Echtzeitdiskussion auf Twitter zu ermöglichen. Auch in Kampagnen werden Hashtags eingesetzt, um damit die Interaktion zu fördern und besser messbar zu machen. Heute werden Hashtags auf vielen sozialen Medien genutzt, unter anderem auf Twitter, Facebook und Instagram.

 

IaaS

Diese Abkürzung steht für Infrastructure As A Service. Dabei nutzt der Kunde die Bereitstellung von Serverumgebungen im Rahmen einer Cloudlösung.

 

Industrie 4.0

Der Begriff Industrie 4.0 wurde von der deutschen Bundesregierung als Synonym für die Digitale Transformation mit speziellem Fokus auf Industrie-Unternehmen geprägt. Dabei steht die Vernetzung von Maschinen im Vordergrund der Betrachtung. Zusätzlich zur Diskussion hat die Bundesregierung eine Online-Plattform mit gleichnamigen Begriff gestartet. Sie ist auf folgendem Link abrufbar: http://www.plattform-i40.de/

 

Influencer

Ein Influencer ist ein Meinungsführer, der sich vorwiegend auf digitalen Medien bewegt. Influencer haben neben einer erhöhten Reichweite eine stärkere Resonanz und genießen bei ihren Zuhörern in der Regel ein hohes Vertrauen.

 

IoT – Internet of Things

Das „Internet of Things“ oder auf Deutsch „Internet der Dinge“ ist ein wesentlicher Treiber der Digitalen Transformation und bezeichnet die zunehmende Vernetzung von Geräten aller Art. Das Internet stellt für jedes Gerät eine digitale Adresse – die so genannte Internet Protokoll (IP) Adresse aus. Mit dem Wachstum wurde das Protokoll von IP Version 4 auf Version 6 erweitert. Dies ermöglicht es heute, jedem Quadratmeter der Erde eine eigene Internetadresse zu geben. Damit erhalten zunehmend immer mehr Gegenstände vom Kühlschrank bis zur Waschmaschine und von der Datenbrille bis zum Kugelschreiber eine IP-Adresse. Die Vernetzung der Geräte birgt Vorteile aber auch Sicherheitsrisiken.

Hier finden Sie einen ausführlichen Artikel zum IoT:

http://transformieren.com/die-angst-vor-dem-internet-der-dinge/

 

IPTV – Internet Protocol Television

Das IPTV ist für die Bewegtbildübertragung per Internet verantwortlich. Damit wird Kabelfernsehen und Satellitenfernsehen obsolet. IPTV wird sowohl für Fernseher, Computer und auch Handys eingesetzt.

 

IRM – Influencer Relationship Management

Innovative Unternehmen setzen auf Influencer Relationship Management. Dabei bauen sie strategische Beziehungen zu Meinungsführern im Netz auf, die ein hohes Vertrauen in der Branche und der Zielgruppe der Unternehmen genießen. Klassische Unternehmen beschäftigen sich nur mit Journalisten in der „normalen“ Welt. Heute werden die digitalen Journalisten, die auch als Influencer bezeichnet werden, immer wichtiger. (siehe auch Influencer Definition). Dazu bieten einige Anbieter Softwarelösungen an, die eine Identifikation der Influencer möglich macht und auch das Management der Influencer-Beziehungen unterstützt. Schwierig ist in Deutschland bis heute in diesem Zusammenhang der Umgang mit Datenschutzrichtlinien.

 

KI – Künstliche Intelligenz

Künstliche Intelligenz wird auch amerikanisch als AI für Artificial Intelligence abgekürzt. Dahinter verbergen sich Algorithmen, die durch selbständiges Lernen intelligenter werden. Auch der Google Algorithmus nutzt KI, um immer bessere Suchergebnisse zu erzielen und um gegen Black Hat SEO (siehe Definition) vorzugehen.

 

Klout Score

Der Klout Score ist ein Index zwischen 0 und 100 Punkten, der den digitalen Einfluss einer Person oder einer Firma misst. Dazu werden Social Media Accounts mit der Klout Lösung verbunden. Der Einfluss-Index nutzt laut Klout Hunderte von Faktoren. Neben der Messung der Reichweite wird die Interaktion und die Qualität der digitalen Kontakte eingerechnet. Unternehmen hilft der Klout Score dabei, Influencer für Themen zu identifizieren und den eigenen Einfluss fortlaufend zu prüfen.

 

KPI

Der Key Performance Indicator – kurz KPI – ist eine Erfolgskennzahl. Mit der Digitalisierung wachsen auch die Möglichkeiten, Aktivitäten zu messen. Die Konzeption sinnvoller KPIs ist damit eine sehr wichtige Aufgabe, die im Rahmen einer Digitalstrategie entwickelt werden muss.

Lesen Sie hier, was die wichtigsten KPIs für Content Marketing sind:

http://transformieren.com/die-wichtigsten-content-marketing-kpis/

 

Landing Page

Die Landing Page ist die Webseite, die ausgehend von einer Online-Werbekampagne besucht wird. Hier findet der potentielle Kunde die Informationen, die ihn zu einer Aktion (siehe auch Call 2 Action) veranlassen soll. Die Landing Page fokussiert im Gegensatz zur klassischen Homepage nur auf eine einzige Aktion und blendet damit für den Kunden alles andere aus.

 

Lead

Der Lead ist ein potentieller Kunde, der seine Daten zum Beispiel in ein Online-Formular eingibt oder sich per Facebook Connect anmeldet und damit einige seiner Daten in eine Datenbank einspielt. Leads werden generiert und in der Regel dann an den Vertrieb weitergegeben oder in eine Marketing Automation Lösung eingespielt, damit der interessierte potentielle Kunde in einen echten Kunden konvertiert werden kann.

 

Listening-Center

Dell startete als erstes Unternehmen weltweit einen Listening-Center, der mit Hilfe von Monitoring Instrumenten weltweit nach digitalen Gesprächen zu Dell Ausschau hielt. Soweit Erwähnungen gefunden wurden (pro Tag wird ca. 32.000 Mal über Dell gesprochen), werden diese Informationen an Verantwortliche im Unternehmen weitergeleitet, die auf Basis der Information bessere Entscheidungen treffen können oder auch direkt auf eine Anfrage reagieren können.

 

Mashup

Mit der zunehmenden Anzahl an Datenschnittstellen (siehe API) können immer mehr Informationen abgerufen werden. Die Aufbereitung dieser Informationen kann auf Dashboards selbständig organisiert werden. Dieses Mischen von Aufbereiten von Infos wird auch als Mashup bezeichnet. Hintergrund ist die steigende Medienkonvergenz, bei der Kunden nicht mehr danach unterscheiden, ob sie Informationen per TV, Radio oder Computer konsumieren.

 

Microblogging

Der bekannteste Microblog heißt Twitter. Im Gegensatz zum Verfassen komplexer Artikel beschränkt sich das Microblogging auf kurze Texte analog zu einer SMS. Twitter hat dafür 140 Zeichen pro Twitterbeitrag zur Verfügung.

 

Monitoring

Unter dem Monitoring wird das Überwachen von vorwiegend Onlineplattformen verstanden. Dabei wird nach bestimmten Schlüsselworten oder Phrasen gesucht. Sobald das Monitoring System Informationen gefunden hat, werden diese in die Software eingespielt. Bei vielen Informationen können diese aggregiert und visuell aufbereitet werden. Monitoring Lösungen setzen dazu ähnlich wie Google eigene Robots bzw. Crawler ein, die das Netz nach Informationen durchforsten und dann in einem Index ablegen.

 

Native Advertising

Eine Form der Werbung, die als nativ bzw. natürlich empfunden wird, wird auch als Native Advertising verstanden. Content Marketing wird auch als Native Advertising bezeichnet, weil Informationen kundenorientiert gestaltet und vermittelt werden. Das Produkt tritt in den Hintergrund. Rechtlich befindet man sich derzeit im Graubereich. Sicher agiert man, wenn man den Kunden auf werbliche Inhalte proaktiv hinweist.

 

NFC – Near Field Communication

Hinter dem Begriff NFC verbirgt sich eine Drahtlosübertragungstechnik auf Basis von RFID, die vorwiegend bei Smartphones eingesetzt wird. Der Zahlungsverkehr per Smartphone wird schon heute mit NFC umgesetzt.

 

Nutzerzentrierung

Die Digitale Transformation fordert eine extreme Zentrierung der Nutzer bzw. der Kunden in allen Prozessen eines Unternehmens. Hintergrund ist der Treiber „Social Media“, der die Menschen zu Sendern und damit zu einem viel stärkeren Kunden macht. Diese Macht des Kunden führt zum Umdenken zukunftsorientierter Unternehmen, die Schritt für Schritt die Kunden in die Wertschöpfung des Unternehmens integrieren.

 

Open Innovation

Ähnlich wie das Crowdsourcing setzt auch die Open Innovation Initiative zur Öffnung des Innovationsprozesses und zur Integration von Kunden und anderen Stakeholdern. Mit Hilfe des gemeinsamen Denkens –auch als Co-Creation bezeichnet – steigern Unternehmen die Chancen auf neue Ideen und innovative Produkte.

 

Outreach Agent

Diese neue Berufsform bezeichnet Menschen, die eigene Inhalte auf fremden Plattformen platzieren. Soweit Sie eine Webseite besitzen erhalten Sie in Zukunft hin und wieder Emails von Outreach Agents, die Ihnen anbieten, einen Artikel zu schreiben, der auf Ihrer Website erscheinen soll. Natürlich verspricht sich der Agent einen Backlink auf die eigene Website und ggfs. eine Steigerung der Markenbekanntheit.

 

PaaS

Die Abkürzung steht für Platform As A Service und beschreibt einen Cloud-Service (siehe Cloud), bei dem Anbieter von PaaS mehrere Anwendungen im Rahmen einer digitalen Plattform zur Verfügung stellen. Die Anwendungen können mit Hilfe von Programmierwerkzeugen selbständig weiterentwickelt werden. Der Vorteil gegenüber einer Eigenentwicklung ist die bereits komplette Abstimmung aller Applikationen sowie die mögliche Skalierung, die in einem PaaS-Framework integriert ist.

 

Performance Marketing

Erfolgsgetriebenes Marketing erfordert konkrete Erfolgsmetriken (siehe auch KPIs). Beim Performance Marketing werden alle Kommunikationsaktivitäten auf konkrete Marketingziele ausgerichtet und gemessen sowie optimiert.

 

Persona

Das bessere Verständnis der Zielgruppen ist heute essentiell, um den Kunden stärker im Unternehmen zu integrieren bzw. zu zentrieren. Eine Methode ist der Aufbau von Personas. Hier werden einzelne Kunden so konkret wie möglich beschrieben und personalisiert.

Wie man Personas aufbaut, verrät der folgende Artikel:

http://transformieren.com/3-schritte-zur-erstellung-von-marketing-personas/

 

Plattform Ökonomie

Die Digitale Transformation bringt immer mehr Plattformen hervor. Bekannte Plattformen wie airbnb und uber bringen alle Stakeholder eines Marktes zusammen und bilden damit einen digitalen Marktplatz ab. Neben der Vermittlung von Dienstleistungen sammelt die Plattform immer mehr Daten und nutzt diese, um weitere Erlöskomponenten und neue Geschäftsmodelle zu starten. Die Plattform-Ökonomie ist als disruptiver Marktansatz zu verstehen, der klassische Märkte erweitert und sogar ersetzt sowie transparent macht.

Lesen Sie hier, was zu einer Plattform-Strategie zählt:

http://transformieren.com/die-plattform-strategie-in-der-digitalen-transformation/

 

QR Code

QR steht für Quick Response und bezeichnet einen so genannten Datamatrix-Code, der mit einem Codelesegerät oder eine Smartphone App abfotografiert werden kann. Daraufhin stellt die App zusätzliche Informationen bereit, die sich hinter dem QR Code verstecken. In der Regel wird eine Website aufgerufen.

 

Rapid Prototyping

Das Verfahren des Rapid Prototyping beschreibt einen schnellen Produktionsweg von der Konstruktion bis zur Fertigung. 3D-Drucker sind ein besonderer Treiber, der die Produktion von Prototypen extrem beschleunigt.

 

Ransomware

Mit Ransomware wird eine Cyberangriff-Software oder auch Schadsoftware bezeichnet, die Menschen erpresst. Zum Beispiel zeigten zwei Hacker, wie sie eine vernetzte private Heizung angegriffen haben und dann per Email den Inhaber der Heizung zwangen, Bitcoins zu überweisen, damit die Heizung wieder heruntergedreht wird.

 

RTA Real Time Advertising

Digitale Werbeplätze werden heutzutage automatisiert vergeben. Dazu gibt es RTA-Plattformen, die Werbeplätze automatisch im Rahmen einer digitalen Auktion anbieten und an Nachfrageplattformen verkaufen. Der dazu gehörige Prozess wird auch als Realtime Bidding Verfahren (RTB) bezeichnet.

 

RSS

Die Abkürzung RSS steht für Really Simple Syndication. Darunter versteht man die Möglichkeit, Inhalte im Internet sehr einfach zu abonnieren. Mit Hilfe eines RSS-Readers wie zum Beispiel feedly kann man Inhalte von Nachrichten-Webseiten und Blogs per RSS abonnieren und fortlaufend auf seinem Readerprogramm lesen.

 

SaaS

Software As A Servive ist ein Cloud-Service Angebot. Hier wird eine Software über das Internet zur Verfügung gestellt, die nicht auf eigenen Firmenservern betrieben wird. Typischerweise werden SaaS-Lösungen nicht mehr einmalig bezahlt, sondern sie verlangen eine fortlaufende Gebühr. Der Vorteil für die Nutzer besteht auch darin, nicht mehr eigene Administratoren für die Aufrechterhaltung der Infrastruktur zahlen zu müssen. Trotzdem muss die Datensicherheit gewährleistet werden.

 

SCRUM

Im Projektmanagement bezeichnet SCRUM eine beschleunigte Methode, um schnellere und kontinuierliche Projektergebnisse zu produzieren. Insbesondere in der agilen Softwareentwicklung wird das SCRUM Projektmanagement zunehmend verwendet.

 

Second Screen

Mit dem Tablet und dem Smartphone wurde das Fernseh-Erlebnis erweitert. Der Second Screen bezeichnet das Zweitgerät, mit dem parallel zum Fernsehen Inhalte konsumiert werden. Soweit man Fernsehen schaut, das iPad nutzt und zwischendurch das Smartphone befragt, spricht man schon vom Third Screen.

 

Seeding

Be idem Einsatz von digitalen Kampagnen wünschen sich Werbetreibende eine vernünftige Reichweite, die bestenfalls viral erweitert wird. Zu Beginn der Kampagne muss eine genügend große Grundzielgruppe angesprochen werden. Diese Ansprache bzw. das Targeting wird auch als Seeding-Prozess bezeichnet.

 

SEA

Die Abkürzung SEA steht für Search Engine Advertising oder auf Deutsch Suchmaschinenwerbung. Darunter fällt insbesondere die Bedienung von Google Adwords als die bekannteste Form der Suchmaschinenwerbung.

Sensor-Journalismus

Wenn Sensoren aus dem Internet der Dinge angezapft werden, um Informationen zu generieren, die journalistisch aufbereitet werden, spricht man vom Sensor-Journalismus.

SEO

SEO steht für Search Engine Optimization. Hierunter fallen Methoden, die Website so zu optimieren, dass sie bei den Suchergebnissen von Google und Co. möglichst weit oben erscheint. Die Optimierung erfolgt sowohl auf der Website selbst (Onpage) als auch auf fremden Websites (Offpage).

 

Share of Voice

Die Share of Voice ist eine Kennzahl (siehe KPI), die den Anteil der Erwähnungen an der Gesamtheit der Erwähnungen ausweist. Dabei werden alle Erwähnungen auf ein bestimmtes Thema – zum Beispiel eine Branche – eingegrenzt. Mit dieser Kennzahl können Unternehmen fortlaufend erfassen, ob anteilig an allen relevanten Gesprächen mehr oder weniger über das Unternehmen, die Marke oder die Produkte gesprochen wird.

 

Shitstorm

Ein Shitstorm ist eine Social Media Kommunikationskrise, bei der in der Regel eine hohe Frequenz an Negativbeiträgen zu einer Marke oder zu einem Produkt auftritt. Mit Hilfe von Social Media Monitoring Systemen können Shitstorms präventiv gescannt werden, um im Fall eines potentiellen Shitstorms frühzeitig zu reagieren und Maßnahmen zur Abwehr zu treffen.

 

Smart Home

Wenn das eigene Haus intelligent vernetzt wird, spricht man von Smart Home Technologien. Darunter fällt sowohl der Kühlschrank, der selbst online Waren nachbestellt als auch die intelligente Heizung. Google kaufte das Unternehmen Nest, dass Smart Home Technologien miteinander vernetzt. Spannend aus Sicht der Unternehmen sind vor allem die Daten, die generiert und aggregiert werden können. Hausbesitzer sollten sich über die Gefahren informieren, die mit der zunehmenden Vernetzung einhergehen und Vorkehrungen treffen. Eine wichtige Aktion ist zum Beispiel, für das Smart Home ein eigenes Wireless Lan System zu nutzen bzw. dieses vom eigentlichen WLAN zu trennen.

 

Social Bookmarking

Soziale Lesezeichen sind Links, die Menschen auf Online-Portalen für sich speichern und mit anderen Menschen teilen.

 

Social Commerce

Die Sozialisierung von Verkäufen wird als Social Commerce verstanden. Dabei können mit Hilfe von Social Media Plattformen Kaufprozesse sozialisiert werden, in dem zum Beispiel Kauf-Beeinflusser wie Freunde und Familie über Online-Communities integriert werden.

 

Social Media

Soziale Medien vernetzen Menschen über Portale miteinander. Die bekanntesten sozialen Medien sind Facebook, Twitter und Youtube. Immer wieder entstehen neue soziale Medien, die aber die Grundprinzipien der Vorgänger wie das Liken und Teilen von Informationen weiternutzen.

 

Social Media Newsroom

Klassische Presseseiten auf Webseiten von Firmen werden durch Social Media Newsrooms ersetzt. Hier werden alle Plattformen in Form eines Mashups (siehe Mashup) auf einer Seite angezeigt, auf denen das Unternehmen aktiv ist. Gleichzeitig werden Kontaktpersonen aus dem Unternehmen abgebildet und die Social Media Accounts der Presseverantwortlichen verlinkt.

 

Tag Cloud

Tags sind Schlagwörter. Mit Hilfe einer Tag Cloud werden verschiedene Schlagwörter gezeigt, die im Kontext einer Webseite stehen. Je größer das Schlagwort, desto relevanter ist es im Kontext der Seite. Die Tags sind auch verlinkt und dienen als Navigationselement dazu, alle Beiträge aufzurufen, die mit dem Tag verschlagwortet sind.

 

Technologische Singularität

Mit der technologischen Singularität wird der Zeitpunkt (in der Zukunft) beschrieben, bei dem Maschinen intelligenter als Menschen sind.

 

UI – User Interface

Die Benutzeroberfläche muss optimal und einfach sowie intuitiv für den Nutzer gestaltet sein. In diesem Gebiet haben sich spezielle Agenturen und Berufsbilder gebildet, die so genannten UI Designer. Diese arbeiten mit unter anderem mit Wireframes (siehe Wireframes), mit der sie die digitalen Klickpfade des Nutzers architektonisch durchspielen und anschließend designen.

 

UX – User Experience

Die User Experience spielt mit dem User Interface (UI) zusammen. Sie muss für den Nutzer maximal einfach sein und bestenfalls an das Markenerlebnis gekoppelt werden.

 

VR Virtual Reality

Die virtuelle Realität wird mit Hilfe von VR-Brillen wie der Oculus Rift oder der HTC Vive simuliert. Getrieben durch Computerspiele werden komplette digitale Welten geschaffen, die mit der VR-Brille erlebbar gemacht wird. Auch die Integration anderer Spieler sowie die Erkennung von Datenhandschuhen in der virtuellen Welt führen zu einer starken Professionalisierung von VR.

 

Wearable

Digitale Computer kann man heute „tragen“, ob als Armbanduhr, in einem Pullover oder am Schuh. Wearables sind digitale Anziehsachen, die unseren Alltag erleichtern und vorwiegend im Bereich von Sport und Medizin Anwendung finden.

 

Wiki

Das bekannteste Wiki-System ist Wikipedia. Wikis dienen als kollektives Sammelwerk von Informationen. Unternehmen können eigene auch interne Wiki-Systeme einsetzen, um das Wissensmanagement im Unternehmen zu verbessern. Wiki-Software kann als Open Source Lösung gratis eingesetzt werden.

 

Wireframe

Wireframes sind technische Skizzen von Websites, die bereits klickbar sind und die User Experience und das User Interface testbar machen. Soweit ein Wireframe verabschiedet wird, kann der UI/ UX-Designer darauf basierend die Designs erstellen und programmieren.

 

Mit dem folgenden Formular kann man das komplette Glossar gratis herunterladen:

[inbound_forms id=“519″ name=“Download Glossar zur Digitalen Transformation“]