Die Facility Management Branche wird gerade im digitalen Zeitalter unterschätzt, obwohl die Zahlen klar für die Gebäudemanager sprechen. 130 Milliarden Euro Umsatz  – das macht rund 5 Prozent des Bruttoinlandsprodukts – werden allein in Deutschland erwirtschaftet. Transformieren.com hat die Branche im Netz analysiert und beantwortet in Artikel folgende Fragen: Wie häufig wird derzeit über Facility Management im deutschsprachigen Netz gesprochen? Was sind die wesentlichen Themen? Wie ist die Stimmung im Netz? Auf welchen Plattformen und Mediensegmenten wird gesprochen? Diese und weitere Fragestellungen werden im Folgenden erörtert.

Rund 13.000 Erwähnungen innerhalb von drei Monaten

Im deutschsprachigen Internet haben wir im ersten Quartal 2017 ca. 13.000 Erwähnungen zu Facility-Management-Themen gesammelt. Die Sammlung der Daten erfolgte mit mehreren Listening-Systemen, die Transformieren.com einsetzt.

 

Die wichtigsten Themen beschäftigen sich mit der Suche nach Kunden

Die wichtigsten Themen der Facility-Management-Branche drehten sich um Ausschreibungen und Auftragsvergabe. Darüber hinaus wurden Referenzen und generelle Erfahrung sowie Ausbildungs-Themen und Jobs als Gesprächsthemen identifiziert. Regional wurden die meisten Themen zu den Städten München und Hamburg sowie auf Platz 3 zu Düsseldorf erfasst. Im Bereich der Leistungen spielte die Glasreinigung die wichtigste Rolle.

Für Facility Management Unternehmen ist es mittlerweile ebenso wichtig zu verstehen, was in der Branche und bei den Kunden wichtige Themen sind, die dann in der eigenen Kommunikation und gegebenenfalls in der Content Marketing Strategie genutzt werden können.

Wo spricht man über Facility Management?

Ein Blick auf die Mediensegmente zeigt auf, auf welchen Plattformen die meisten Erwähnungen gefunden wurden. Unternehmen aus der Facility Branche sind vorwiegend auf klassischen Webseiten vertreten. Dazu gehört zum Beispiel die eigene Webseite. Auch Nachrichtenportale stehen hoch im Kurs. Dahinter folgen soziale Netzwerke und Microblogs. Zu letzterem ist vor allem die Plattform „Twitter“ zu zählen.

Medienverteilung in der Facility Management Branche

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Bei der Analyse der konkreten Quellen steht auf Platz 1 das Ausschreibungsportal ted.europa.eu. Auf Platz 2 ist bereits das Microblog-System Twitter zu finden, gefolgt vom Business-Netzwerk XING auf Platz 3. Auf den folgenden Plätzen stehen jobviewtrack.com, bund.de und cleanerportal.de.

Die Analyse der Verbreitung von Informationen

Das folgende Schaubild analysiert, wie sich die Erwähnungen im Netz über die Zeit verbreiten. Damit lernen wir für die eigene Kommunikation, welche Mediensegmente und welche Multiplikatoren eine wichtige Rolle für die Verbreitung der eigenen Botschaften spielen. Darüber hinaus erhalte ich einen Überblick darüber, wie vernetzt die Branche hinsichtlich der digitalen Kommunikation bisher ist.

Je größer ein Punkt ausfällt, desto mehr Erwähnungen sind zu diesem Zeitpunkt erfasst worden. Die einzelnen Spalten bezeichnen die jeweiligen Mediensegmente. Ganz links stehen die Nachrichten wie zum Beispiel spiegel.de, daneben die sozialen Netzwerke wie z.B. Facebook, gefolgt von Microblogs, die im Wesentlichen Twitter umfassen, dann die klassischen Webseiten, die am stärksten punktuell vertreten sind und zusammengefasst weitere Segmente ganz rechts.

Soweit zwischen den Punkten Linien eingezeichnet sind, sprechen wir von Referenzierungen. Wenn zum Beispiel auf Spiegel.de ein Artikel zur Facility Management Branche zu finden ist, und ein Strich zu Microblogs folgt, wurde der Artikel auf Twitter verlinkt.

Analyse der Verbreitung von Informationen in der Facility Management Branche

Bei der Analyse der Verbreitung von Informationen fällt auf, dass die digitale Vernetzung innerhalb der Branche noch überschaubar ist. Nur sporadisch gibt es übergreifende Referenzierungen zwischen den verschiedenen Mediensegmenten. Am besten funktioniert die Referenzierung derzeit auf Nachrichtenportalen. Hier scheinen sich die Journalisten und Autoren untereinander gut zu kennen und zu lesen, so dass schnell Informationen referenziert und damit weiter verbreitet werden.

 

Fazit – Was die Facility Management Branche in Sachen Digitalisierung tun sollte

Im Vergleich zu anderen Branchen zeigt die Facility Management Branche, dass sich der digitale Reifegrad aus der Vogelperspektive noch im Anfangsstadium befindet.

Vergleicht man beispielsweise die Medienverteilung mit innovativeren Branchen wie der Telekommunikationsbranche, so fällt auf, dass sowohl die quantitative Anzahl an Erwähnungen noch vergleichsweise klein ist und auch die Verteilung bei jüngeren Branchen mehr auf soziale Netzwerke und Microblogs fällt. Hier hat die Branche Nachholbedarf.

Für innovative Unternehmen der Branche bestehen gute Chancen, mit digitalen Strategien wertvolle Marktanteile zu gewinnen.

Was Facility Management Unternehmen tun sollten, um die Digitale Transformation für sich zu nutzen, habe ich in einem 10 Punkte-Plan zusammengefasst, den Sie gern gratis per E-Mail an info@transformieren.com erfragen können.

Written by Frank Mühlenbeck

Eine zweistellige Zahl an Unternehmensgründungen in drei Ländern, acht eigene Bücher über Digitales Marketing und zahlreiche Beratungsprojekte bei mittelständischen und großen Firmen machen Mühlenbeck zu einem gefragten Referenten und Experten für digitale Geschäftsmodelle. Er begleitet Unternehmen in der Digitalen Transformation.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.